Advertisement
Startseite
Donnerstag, 19 Oktober 2017
 
 
Unsere aktuelle Sendung am Dienstag, 17. Oktober 2017, 20:04 Uhr

Und das sind unsere Themen:

Bezaubernde Klänge – Musik im Kirchenraum 

Der Countertenor Yaniv d’Or aus Israel tritt mit seinem Ensemble NAYA am Donnerstag, dem 26. Oktober, in der Basilika St. Laurentius in Wuppertal-Elberfeld auf. Yaniv d’Or ist einer der begehrtesten Countertenöre der Welt und mit Hilfe der Katholischen Citykirche ist es nun möglich, außergewöhnliche Künstler zu erleben, die einen ganz eigenen Klang zaubern. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei - Spenden sind aber willkommen. Jana Turek berichtet.

yaniv dor 2.jpg - 90.41 Kb

Der 42-jährige Countertenor Yaniv d´Or. Foto: YD

Düstere Zukunftvision – Der neue „Blade Runner“ 

Die älteren Kinobesucher erinnern sich noch an den Start von Ridley Scotts „Blade Runner“ von 1982. Der kühle SciFi-Film war ein solider Erfolg, der schließlich in den Olymp der Kultklassiker aufgestiegen ist. Jetzt, Jahrzehnte später, ist Blade Runner zurück auf der Leinwand, diesmal heißt das ganze „Blade Runner 2049“ und ob dieses späte Sequel ebenso kultverdächtig ist, verrät Kinoexperte Raphael Lepenies.  Der Film läuft aktuell im Wuppertaler Cinemaxx: https://www.cinemaxx.de/wuppertal/kinoprogramm/film/blade-runner-2049/23326

blade runner - poster.jpg - 115.44 Kb blade runner - szene.jpg - 54.75 Kb

Ein Zukunftsszenario 2049 - von 2017 aus gesehen. Fotos: Verleih

Mit Pinsel und Kreide - Kreativ in die Ferien 

Die Herbstferien stehen an und da bietet das Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum wieder Kreativkurse für Kinder an. Darin können sich Kinder und Jugendliche künstlerisch an der Leinwand oder mit Bastelutensilien versuchen und austoben. Die Kurse werden kunstpädagogisch begleitet. Sebastian Schulz hat die Einzelheiten. Anmeldungen sind erforderlich und auch ratsam, denn die Kurse sind erfahrungsgemäß rasch ausgebucht. Hier die Adresse: .

herbstferienkurse.jpg - 71.48 Kb kind malt.jpg - 44.89 Kb

Erst gucken - dann selber machen: Kunst macht Spaß! Fotos: vdh 

Die „KiloWatt“- Pfarrnachrichten – zum Nachlesen: 

„Wie berichterstatten?“ Das ist das Thema eines Impulsvortrages im Katholischen Stadthaus am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld am Donnerstag, 19.10., um 19.30 Uhr. Die beiden Wissenschaftler Prof. Friederike Herrmann und Prof. Horst Pöttker stellen die Berichterstattung der Medien, ihre Macht und ihre Verantwortung in den Mittelpunkt. // Die katholische Wiedereintrittsstelle – Fides - Wuppertal bereitet u.a. Erwachsene, die getauft oder gefirmt werden möchten, auf den Empfang dieser Sakramente vor. Der Firmkurs für Erwachsene beginnt am Mittwoch, 18.10., um 18.00 Uhr, im Katholischen Stadthaus am Laurentiusplatz. Außerdem können sich erwachsene Taufbewerber zur Vorbereitung auf die Taufe am Osterfest 2018 anmelden. Anmeldungen und weitere Infos gibt es bei der KGI-Fides-Stelle Wuppertal: http://www.kgi-wuppertal.de/veranstaltungen/firmkurs-ii-2-halbjahr/ // Einen märchenhaften Nachmittag bietet die Kolpingfamilie in Wuppertal-Ronsdorf am Donnerstag, 19.10., um 17.00 Uhr, an. Im Rahmen der Literaturwoche „Lit-Ronsdorf“ ist das Thema: „Was erzählen uns Märchen über Drachen in uns – und in unserer Lebenswelt.“ Der Kolping-Bildungsabend im Gemeindezentrum St. Joseph, Ronsdorf; Referentin ist Hilke Pölking. // Bereits zum 10. Mal finden vom 24. bis 26. Oktober Exerzitien in St. Remigius in Wuppertal-Sonnborn mit dem Luxemburger Pfarrer Albert Franck statt. Nähere Einzelheiten gibt es im Pfarrbüro, Flyer dazu liegen in den Kirchen im Wuppertaler Westen aus.

Die „KiloWatt“-Playlist: 


Craig David + Sting - Rise and Fall

Ed Sheeran - Shape of you
Teresa Bergmann - New day
Ten Sharp - You
Franzi Kusche - Keep on waiting
Sting - Englishman in New York
Tanita Tikaram - Twist in my sobriety
Gloria Gaynor - I will survive
Paul Simon - You can call me Al

Es moderiert Uli Keip.


Unsere aktuelle Sendung am Sonntag, 15. Oktober 2017, 19:04 Uhr

Und das ist unser Thema im „KiloWatt“-SonnTalk:

Die Flüchtlingssituation in Europa, in Deutschland und in Wuppertal

Während häufig von der sogenannten Flüchtlingskrise gesprochen wird, versuchen Hilfsorganisationen, seien es nun kirchliche oder private Initiative, den Geflüchteten etwas Sicherheit, manchmal sogar auch ein neues Zuhause zu bieten. Das geschieht vor Ort, in unmittelbarer Nachbarschaft. Wenn überhaupt von einer „Krise“ gesprochen werden kann, dann muss diese wohl global betrachtet und angegangen werden. Eine vermeintliche Problemlösungsstrategie, gar mit populistischen Mitteln wie der Forderung nach einer „Obergrenze für Zuwanderung“, wirkt doch eher kurzsichtig. Um den Blick zu weiten, die Situation der Geflüchteten besser verstehen zu können, ihre Nöte ihre Sorgen, und zu erkennen, was diese Menschen für Gefahren und Strapazen auf sich nehmen, dazu haben die Gemeinde St. Antonius in Wuppertal-Barmen und das Katholische Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid eine Ausstellung eines Flüchtlingsbootes mit umfangreichen Info-Programm auf die Beine gestellt.

fluechtlingsboot - r. granz.jpg - 680.85 Kb

Foto: R. Granz

Die Ausstellungseröffnung ist am 16. Oktober, um 19.30 Uhr. „KiloWatt“-Reporter Sebastian Schulz hat die Hintergrundinfos dazu recherchiert. Zu sehen ist das Flüchtlingsboot noch bis zum 22. Oktober, die Programmpunkte begleitend zur Ausstellung sind im Internet auf www.bildungswerk-wuppertal.de zu finden.

Fluchtpunkt Europa - Wuppertal hilft

In den vergangenen zweieinhalb Jahren haben sich in Wuppertal viele Bürger zusammengetan, um den Geflüchteten den Einstieg in einen neuen Lebenseinschnitt zu erleichtern. Da finden sich viele kirchliche Träger, aber auch etliche Privatinitiativen. Entscheidend ist, dass sich alle ihrer sozialen und humanitären Verantwortung bewusst sind – trotz der schier unüberwindbaren Aufgaben. Dirk Domin fasst das Thema „Flucht“ global und lokal zusammen.

fluechtlinge am wuppertaler kuellenhahn 1.jpg - 713.08 Kb

Flüchtlinge am Wuppertaler Küllenhahn. Foto: Eduard Urssu

Selbstloser Einsatz - Der gute Mensch vom Arrenberg

Er ist Herzchirurg am Helios-Klinikum am Arrenberg. Und wenn man Dr. Victor Mendes fragt, warum er sich bei der Hilfsorganisation „Sea-Eye“ engagiert, dann ist seine Antwort klar und deutlich formuliert: „Weil Menschen im Mittelmeer sterben!“ Es geht um Menschen, die sich, aus bitterster Not und Angst um Leib und Leben heraus, auf den Weg in eine sichere Welt retten wollen. Dr. Victor Mendes gehört zu den Menschen, die sich an Bord von Rettungsschiffen um die Geflüchteten auf dem Mittelmeer kümmern. Tag für Tag retten sie Menschenleben, doch die Arbeit der Hilfsorganisationen wird durch die aktuelle EU-Politik deutlich erschwert. „KiloWatt“ spricht mit Dr. Mendes während seines Aufenthalts im Basecamp der Hilfsorganisation auf Malta über die aktuellen Situation auf dem Mittelmeer.

dr. victor mendes 2.jpg - 519.93 Kb

Viele Orte - ein Ziel: Leben retten! Dr. Victor Mendes vor dem Helios-Klinikum. Foto: Eduard Urssu 

Gegen das Vergessen – Die wahren Geschichten

Die Geflüchteten, die es nach Europa schaffen, die tausende Kilometer zu Land und über Wasser kommen, dabei Leib und Leben riskiert haben, sind voller Eindrücke und Geschichten. Gut ist es für sie, wenn sie diese Geschichten jemandem erzählen können, so, als würde man einfach (seelischen) Ballast abwerfen können. Der Nordpark-Verlag in Wuppertal hat sich dieser Aufgabe angenommen und gemeinsam mit Geflüchteten eine Reihe von Fluchtgeschichten zu einer eindrucksvollen Publikation zusammengetragen. „KiloWatt“-Reporterin Sibyl Quinke hat mit den Initiatoren über den Anlass und das fertige Produkt gesprochen.

hermann schulz - lesung 1.jpg - 691.24 Kb

Will Erlebtes bewahren: Der Wuppertaler Autor Hermann Schulz. Foto: Eduard Urssu

Von einem, der auszog eine neue Heimat zu finden - Mehmet Yildiz

Nicht nur aktuell Geflüchtete tragen Fluchtgeschichten in sich. Auch diejenigen, die bereits seit vielen Jahren und Jahrzehnten unter uns leben, so auch Mehmet Yildiz. Seit knapp 30 Jahren betreibt er die Kultkneipe „Hayat“ am Ölberg. Mehmet Yildiz ist Kurde und vor 44 Jahren aus der Türkei nach Deutschland geflohen, unter anderem wegen des drohenden Militärdienstes. Seine Heimat ist nicht die Türkei, das ist mittlerweile der Ölberg, sagt er. In seinem Lokal spricht er über sein Leben und seine Wünsche. Der "KiloWatt"-Tipp: Aktuell läuft im Hayat an der Schreinerstraße 28 noch bis zum 05. November eine Flüchtlingsausstellung der Wuppertaler Initiative „Kein Mensch ist illegal“.

mehmet yildiz hayat.jpg - 867.03 Kb

Schon lange im Tal angekommen - Mehmet Yildiz vom "Hayat". Foto: Eduard Urssu

Die „KiloWatt“-Playlist:


Elton John – Rocket Man
Scorpions – Still Loving You
Felix Jaehn – Photograph
Bryan Adams – God Only Knows
Dean Martin – Pennies From Heaven
Elvis – Trouble
Max Giesinger – 80 Millionen
Nirvana – Come As You Are

Es moderiert Eduard Urssu.


KILOWATT bei Facebook

Kilowatt hat jetzt eine Facebook-Seite. Schauen Sie doch mal rein. Wir hoffen, dass es Ihnen gefällt.

Klicken Sie  das Logo an:




.


Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden