Advertisement
Startseite
Mittwoch, 23 August 2017
 
 
Unsere aktuelle Sendung am Dienstag, 22. August 2017, 20:04 Uhr

Und das sind unsere Themen:

Im Notfall zur Hand - Die SOS-Dose

Keiner denkt gerne an ein derartiges Szenario: man selbst wird zum Notfall und Sanitäter müssen anrücken. Doch woher sollen diese wissen, welche Unverträglichkeiten, Allergien oder Vorerkrankungen man hat? Das alles müsste erst aufwendig mit Tests, im besten Fall noch durch Befragung festgestellt werden. Der Caritasverband baut da inzwischen jedoch auf die so genannte „SOS-Dose“. Alle Informationen zu den möglichen Patienten stehen den Rettungskräften quasi sofort zur Verfügung. Bernd Hamer hat sich das Konzept genauer erklären lassen. Weitere Infos: http://caritas.erzbistum-koeln.de/wuppertal-solingen-cv/pflege_hospiz/sos-rettung-aus-der-dose/.

sos-dose.jpg - 89.11 Kb

So sieht er aus - der kleine Lebensretter. Foto: Caritas/S. Bossy

Das Schicksal der Erde – „Der dunkle Turm“

Hollywood hat´s getan und wagt sich an Stephen King’s „Der dunkle Turm: Ein dunkler Turm, ein Mann in Schwarz (Matthew McConaughey), der versucht ihn zu zerstören und ein Revolvermann (Idris Elba), der es zu verhindern versucht. Diese Albträume verfolgen den jungen Jake (Tom Taylor). Was er und andere nicht wissen, ist, dass dieser Turm auch für das Schicksal der Erde steht...! Hollywood hat eine Verfilmung lange gescheut, doch jetzt hat sich der dänische Regisseur Nikolay Arcel an die Buchvorlage heran gewagt. Was dabei heraus gekommen ist, verrät Kino-Experte Raphael Lepenies. Der Film läuft aktuell im Wuppertaler Cinemaxx: https://www.cinemaxx.de/wuppertal/kinoprogramm/film/der-dunkle-turm/19257.

spiel mir das lied vom tod - bahnhof.jpg - 128.02 Kb der dunkle turm - szene.jpg - 139.33 Kb

Original - "Spiel mir das Lied vom Tod" und Fälschung? - "Der dunkle Turm". Fotos: Verleih

Sinnliches Erlebnis - Die Licht-Klang-Installation der RaumZeitPiraten

Es sind merkwürdige Klänge, die einem ins Ohr dringen, wenn man sich die Arbeit der RaumZeitPiraten ansieht. Bewusst verbinden die Künstler eine fürs Auge bindende Kombination aus Licht und Schatten mit Klängen und Tönen. Die Themen variieren und behandeln urbane und wissenschaftliche Aspekte. Am 02. September ist das Künstlerkollektiv im Zuge der Kulturtrasse im Tunnel Rott vertreten. Brigitta Hildebrand hat sich erklären lassen, welche Ideen hier umgesetzt werden sollen und was sich die Beteiligten für Wuppertal ausgedacht haben. Weitere Infos: www.raumzeitpiraten.com.

monument for a forgotten future.jpg - 213.08 Kb

Eine Installation der RaumZeitPiraten mit dem Titel: "Monument Of A Forgotten Future". Foto: RZP

Das „SoLa“ - Jugendherberge ist für Anfänger

Sommerferien! Für viele heißt das ab in den Urlaub, an den Strand oder sonst wohin. Für Kinder und Jugendliche sind es dabei oft Freizeiten mit Gleichaltrigen. Eine ganz besondere Form einer solchen Freizeit ist das Sommerlager am Niederrhein, kurz „SoLa“. Viele Organisatoren und Helfer - auch aus Wuppertal - organisieren dieses Ferienlager unter freiem Himmel und das heißt erstmal Zäune, Bänke und Regale aus Holzpaletten zusammen zu bauen und sich mit begrenzten Annehmlichkeiten anzufreunden. Doch gerade die Teens haben dabei Spaß. Warum das so ist, hat Elena Daj mitten im Trubel herausgefunden. Weitere Infos: www.niederrhein-sola.de.

sommerlager 2017 - hp i.jpg - 680.41 Kb sommerlager 2017 - hp ii.jpg - 433.48 Kb

Alles cool im Sommerlager...! Fotos: M. Platte

Die aktuellen „KiloWatt“-Pfarrnachrichten – zum Nachlesen:

„Stress im Champus-Express“: So heißt die Komödie, die Ende Septmeber im Pfarrsaal der Gemeinde St. Mariä Empfängnis Premiere feiert. Ein geplanter Bahnraub mit vielen Wendungen und komischen Situationen warten auf den Besucher. Der Vorverkauf beginnt schon am 27. August und zwar jeden Sonntag von 12 bis 12.30 Uhr im Pfarrzentrum von St. Mariä Empfängnis (Edith-Stein-Straße 19). Ein Sonderverkauf findet auch während des Vohwinkeltages am Stand der „Christen in Vohwinkel“ statt. Ab dem 28. August sind die Tickets zum Preis von 8 Euro auch online erhältlich. // Sommerliche Orgelkonzerte 2017: Die letzte Veranstaltung der Reihe findet am Sonntag, dem 27. August, in der Basilika St. Laurentius statt. Dieses Mal gestaltet der Aachener Domorganist Michael Hoppe das Abschlusskonzert. Beginn ist um 16.30 Uhr. Der Eintritt frei, aber eine Spende zur Finanzierung der Reihe ist erwünscht. Hier die Infos im Detail: http://www.katholische-citykirche-wuppertal.de/fileadmin/Dateien/Bilder/Extern/Temporaer/August_2017/Plakat_sommerliche_Orgelkonzerte.pdf. Der Beitrag zum Thema ist hier zu finden: https://medienwerkstattwuppertal.wordpress.com/2017/08/15/sommerliche-orgelkonzerte/ // Judas-Thaddäus-Projekt: Der Name steht für den Patron der Hoffnungslosen und die am Rand Stehenden. Heutzutage können das Obdachlose, Drogenabhängige und Prostituierte sein. In Wuppertal gibt es gleich zwei Statuen des Patrons und diesen geht die Wallfahrt für Hoffnungslose und am Rand Stehende. Die Katholische Citykirche, der Caritasverband, der Sozialdienst Katholischer Frauen sowie die Notfallseelsorge Wuppertal laden ein, sich der Wallfahrt mit Mittagessen und Gesprächsmöglichkeiten anzuschließen. Beginn ist am 28. August, ab 12 Uhr, in der Gemeinde St. Marien in Barmen an der Wortmannstraße 2.

Die „KiloWatt“-Playlist:


Calvin Harris ft. Pharrell Williams, Katy Perry, Big Sean – Feels
Ofenbach – Be mine
Mark Forster – Sowieso
Ennio Morricone – Sixty Seconds to what
Micar- Burden down
Dua Lipa – New Rules
Felix Jaehn ft. Mike Williams – Feel good
Alle Farben ft. Janieck – Little Hollywood
Avicii ft. Sandro Cavazza – Without you
Kungs – This girl
Felix Jaehn, Hight, AlexAiono – Hot2touch

Es moderiert Sebastian Schulz.


Unsere aktuelle Sendung am Sonntag, 20. August 2017, 19:04 Uhr

Und das ist unser Thema im „KiloWatt“-SonnTalk: 

Der „Summer of Love“ 1967 – zwischen Blumen, Bomben und Verklärung

summer of love i.jpg - 543.92 Kb

In diesem Jahr feiert der Summer of Love, also der Sommer der Liebe, ein kleines Jubiläum. Vor 50 Jahren war die Welt im Aufruhr: Auf der einen Seite lebten die jungen Menschen „Love and Peace“ - vornehmlich in San Francisco - auf der anderen Seite prägten Attentate und Kriege das Geschehen.

summer of love ii.jpg - 82.52 Kb

Damals der wohl angesagteste Stadtteil in San Francisco! 

Die Schlagzeilen des Jahres – Farbfernsehen und Studentenunruhen

Gerne wird der Sommer der Liebe, der als Höhepunkt der sogenannten Hippiebewegung in den USA gilt, gerne mit anderen Ereignissen, etwa dem Woodstock-Festival vermischt beziehungsweise verwechselt. Tatsächlich sind diese und zahlreiche andere Ereignisse der 1960er-Jahre miteinander verbunden – nicht nur in den USA, sondern in ganz Europa und in Deutschland.

schlagzeilen 1967.jpg - 144.40 Kb

Momente der Zeitgeschichte! Collage: KW

Live dabei! – Ein Zeitzeuge berichtet 

Einige dieser Ereignisse hat Prof. Dr. Andreas Meier selbst miterlebt. Der Literaturwissenschaftler, der an der Bergischen Universität Wuppertal lehrt und forscht, war 1967 erst ein junger Teenager, kann sich aber noch sehr genau an einige einschneidende Momentaufnahmen des Jahrzehnts erinnern. Zudem verrät er im Studiogespräch, welchen Einfluss die 1960er-Jahre auf die deutsche Literaturlandschaft hatten – Stichwort: Pop-Literatur!

andreas meier.jpg - 32.70 Kb

Er war damals dabei - Andreas Meier. Foto: BU Wuppertal 

Die Pop-Kunst des Jahres – Bunt und schrill 

Neben der Literatur dieser Zeit, haben auch Plakate die End-Sechziger geprägt. Flower-Power und psychelische Farben und Formen sind bezeichnend für diese Epoche und haben in das kollektive Gedächtnis der Menschen Einzug gehalten. Gerade für Musikfestivals, Bands und Schallplattencover wurde grell und wild geworben und plakatiert. Originale aus 1967 sind derzeit im Essener Folkwang-Museum zu bestaunen. Noch bis zum 03. September sind in drei Räumen 246 Exponate zu sehen, die diese Zeit geprägt haben. Brigitta Hildebrand hat ein Tütchen geraucht und sich die Ausstellung angeschaut. Noch bis zum Ende der Ausstellung gibt es Begleitveranstaltungen. Weitere Infos: https://www.museum-folkwang.de/

brigitta hildebrand und renee grohnert.jpg - 354.26 Kb summer of love - plakat.jpg - 236.84 Kb

Brigitta Hildebrand und Museumsleiter René Grohnert vor den Exponaten. Fotos: Folkwang/B.Hildebrand

Die Film-Kunst des Jahres – „Die Reifeprüfung“ 

Neben vielen anderen Filmen des Jahres 1967, wie „Tanz der Vampire“, „In der Hitze der Nacht“, „Der eiskalte Engel“ und natürlich – „Der Mönch mit der Peitsche“, erschien auch ein Film, der wie kein zweiter den Zeitgeist und den gesellschaftlichen Status Quo eingefangen hat: Es ist die US-Komödie „Die Reifeprüfung“ mit dem jungen Dustin Hoffman und der Musik von Simon & Garfunkel. Raphael Lepenies stellt diesen Meilenstein vor und skizziert die Gründe der damaligen Empörung. Der Film ist auf DVD erhältlich.

die reifepruefung - plakat.jpg - 43.63 Kb die reifepruefung - szene.jpg - 30.25 Kb

Im Original: "The Graduation". Fotos: Verleih

Die „KiloWatt“-Playlist: 


Eric Burdon & The Animals – San Franciscan Nights
The Turtles – Happy Together
The Kinks – Waterloo Sunset
The BeeGees – Massachusetts
Beatles – Sgt. Peppers Lonely Heartsclub Band
Jefferson Airplane – Somebody To Love
Simon & Garfunkel – Mrs. Robinson
Rolling Stones – Let’s Spend The Night Together
The Doors – Light My Fire

Es moderiert Eduard Urssu.


KILOWATT bei Facebook

Kilowatt hat jetzt eine Facebook-Seite. Schauen Sie doch mal rein. Wir hoffen, dass es Ihnen gefällt.

Klicken Sie  das Logo an:




.


Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden