Advertisement
Startseite
Mittwoch, 29 Juni 2022
 
 
KiloWatt-TalKultur am zweiten Freitag im Monat PDF Drucken E-Mail

Die aktuelle Sendung am Freitag, 10. Juni 2022, 20:04 Uhr

Und das sind die Themen der Sendung:  

Unterstützung – Der Kulturrucksack fördert Kreativität 

Seit 10 Jahren gibt es in NRW das Angebot zu kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche, den "Kulturrucksack". Der ermöglicht in Wuppertal die zweiwöchige kreative Sommerferienaktion an unterschiedlichen Kulturorten entlang der Wupper. In der ersten Woche steht das Event  unter dem Motto „Pssst… (leise)“, in der zweiten unter dem Motto „Yeah… (laut)“. Dabei werden die Inhalte der Angebote mit den Jugendlichen in kreativen Konzeptionsrunden zusammen entwickelt. Ideen hierfür sind zum Beispiel ein partizipatives Lichtlabor, Hip-Hop & Streetdance oder Workshops im Bereich Animationsfilm, Graffiti, DJing oder Rap. Unter der Überschrift „TalKulTour“ werden die Ergebnisse an den Stationen der Schwebebahn entlang der Wupper präsentiert. Bei einem öffentlichen Rundgang – der „KulTour“ - kann man die Ergebnisse anschauen. Außerdem erhalten die Teilnehmer eine Freikarte für eine kulturelle Veranstaltung ihrer Wahl und können somit auch „anschauen, was die Profis machen“. Ein Beitrag von Sebastian Schulz. Kontakt: Stadt Wuppertal die börse – Kommunikationszentrum Wuppertal GmbH, Anna Lisa Tuczek, Telefon: 0202-2432212 oder .

anna lisa tuczek 2 - ronja ziemann.jpg - 512.08 Kb

Anna Lisa Tuczek will kreativ in die Sommerferien. Foto: Ronja Ziemann

Kooperation – Zwei Häuser und ein Goethe   

Für die Inszenierung von J. W. Goethes „Stella - Ein Schauspiel für Liebende“ kooperieren das Schauspiel Wuppertal und das Théâtre National du Luxembourg. Der Inhalt: Zwei Frauen – ein Mann. Kampf und Utopie. Stella hängt der Liebe zu einem Mann nach, der sie vor Jahren verlassen hat. Sie lebt sehr zurückgezogen und will eine junge Frau, Lucie, zur täglichen Hilfe einstellen. Lucie reist mit ihrer Mutter Cäcilie an. Diese erkennt in Stellas Schicksal zugleich ihr eigenes: Auch sie liebt einen Mann, der sie verlassen hat. Als Fernando eintrifft, um zu Stella zurückzukehren, stellt sich heraus, dass beide Frauen von ihm verlassen worden sind. Cäcilie ist seine ehemalige Frau, Lucie seine Tochter und Stella die Geliebte. Das Verwirrspiel der großen Gefühle beginnt: Gibt es einen Weg, Liebe und Freundschaft unter einen Hut zu bringen? Gar in Form einer Ménage-à-trois? Die Uraufführung von „Stella“ 1776 in Hamburg war ein gesellschaftlicher Skandal. Goethe arbeitete das Stück später um und gab ihm einen tragischen Schluss. Die Wuppertal-Luxemburger Koproduktion in der Regie von Stefan Maurer will jedoch das utopische Potential der frühen Textfassung ausleuchten. Premiere: Samstag, 11. Juni 2022, 19:30 Uhr, Theater am Engelsgarten, Karten dafür sowie die weiteren Aufführungen: Kulturkarte: Tel.: 0202 -563-7666 oder .

Werkschau - Im Skulpturenpark Waldfrieden stellen Künstler aus drei Generationen aus 

Tony Cragg hat sich damit einen großen Wunsch erfüllt. Alle Ausstellungen sind trotz Corona zustande gekommen. Einen derartigen Querschitt durch gut 50 Jahre Skulpturenschaffen in Deutschland und der Welt zeigen zu können, das mache ihn froh! „Unklumpen“ von Wilhelm Mundt stehen im mittleren Ausstellungspavillon, Tatsuo Miyajima hat für „Changing Landscapes“ die Fenster des unteren Pavillons mit willkürlichen Zahlenreihen dekoriert und Andreas Schmitten, der jüngste in der Gruppe, zeigt im oberen Ausstellungspavillon großformatige Bronzeskulpturen, die sich mit der Körperlichkeit auseinandersetzen. Dabei ist die Form eines Beckens mit Öffnung entscheidend für die monumentalen hochglanzlackierten weißen Skulpturen. Öffnungszeiten bis Oktober: Dienstags bis sonntags 11-18 Uhr, weitere Infos: www.skulpturenpark-waldfrieden.de.

drei generationen im skulpturenpark 1.jpg - 415.51 Kb

Im Reich von Tony Cragg (li.). Foto: Brigitta Hildebrand

Das „KiloWatt-TalKultur“-Studiogespräch „Auf ein Wort...“ - mit Patrick Hahn 

Generalmusikdirektor GMD Patrick Hahn hat sein erstes Jahr mit dem Wuppertaler Sinfonieorchester verbracht und über sein erstes Jahr in dieser Position findet er nur positive Worte. Es gibt ihm Rückenwind, dass das Orchester, wie auch das Publikum, ihn so gut aufgenommen hat. Auf seine zweite Spielzeit freut er sich daher ordentlich und besonders gefällt ihm, dass er an Sylvester 2022 eine Operette dirigieren wird – nämlich „Die lustige Witwe“ von Franz Lehár. Karten dafür sind bereits im Vorverkauf: www.kulturkarte-wuppertal.de. Auch Georg Kreisler ist ein Thema des Gesprächs: Kreisler lernte der GMD im Jahr 2014 kennen – und lieben. Seither hat er einen Kreisler-Abend im Programm – „Weil ich unmusikalisch bin“ – heißt der. In Wuppertal wird der Abend im Opernhaus am 16. Juni zu erleben sein. Patrick Hahn genießt diese Abende, die so ein bisschen die ernsthafte Arbeit als Generalmusikdirektor in Wuppertal kompensieren. Und einen kompakten Ausblick auf die Spielzeit 22/23 gibt es auch noch.

patrick hahn - uwe schinkel.jpg - 310.98 Kb

Patrick Hahn ist nicht nur Orchester-Chef, sondern auch Pianist und Komponist. Foto: Uwe Schinkel

Der „KiloWatt“-TalKultur-Kalender – von und mit Dirk Domin – zum Nachlesen:   

Am Samstag, 11. Juni, ist der 1. Wuppertaler „Vitalon“. Klingt gesund? Soll es auch sein. Die Wuppertaler Bewegungsinitiative sowie der Barmer Verschönerungsverein wollen Menschen in Schwung bringen. Sechs Kilometer lang ist die Strecke durch die Barmer Anlagen. Diese Strecke kann durch Wandern, Nordic Walking oder Jogging absolviert werden. Los geht es ab 13 Uhr. Weitere Infos auch auf www.wuppervital.de. // Eine Werkstattlesung gibt es am  Montag, 13. Juni, in den Quartierräumen des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums. Veranstaltet vom Verband deutscher Schriftsteller lesen dort drei WuppertalerInnen: Lorina Losch, Sibyl Quinke und Torsten Krug. Beginn ist um 19:30h im WDG! Eintritt frei! Mehr auch auf www.vs-nrw.de. // Vor allem im Sommer wünscht man sich ja auf eine Insel. Räumlich sehr nah ist die Insel in der Wiesenstraße. So nennt sich der Verein, der die Kulturveranstaltungen im „Café Ada“ ausrichtet. Am Sonntag, 12. Juni, um 18:30h, finden die „Insel Lichtspiele“ statt. Gezeigt wird der Essayfilm „Lost in Transit“. Und am Freitag, dem 17. Juni, ist Friedrich von Borries bei „Literatur auf der Insel“ zu Gast. Weitere Veranstaltungen sowie Details auf https://insel.news. // Der Kalender vom „Loch“ an der Bergstraße ist im Juni prall gefüllt. Ein Highlight ist sicherlich das Konzert des Percussionisten Joss Turnbull zusammen mit dem libanesischen Gitarristen Sharif Sehnaoui am 22. Juni. Und am 24. Juni bei der „Offen:Bar“ gibt es Lucas Croon. Der ist ein Teil von „Stabil Elite“. Im Loch tritt er als DJ auf - zusammen mit Marijana Croon. Details dazu sowie zu den vielen anderen Veranstaltungen im Loch auf: www.loch-wuppertal.de. // Auch am 24. Juni eröffnet wieder das Freiluftkino „Talflimmern“ in der Alten Feuerwache an der Gathe. Der Eröffnungsfilm wurde aufgrund des Ukrainekriegs geändert. Nun wird „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte die Bombe zu lieben“ gezeigt – eine Politgroteske von Stanley Kubrick. Und vorher gibt´s Chansons live von „Deauris“. Der Vorverkauf auf www.talflimmern.de läuft bereits. Dort ist natürlich auch eine Liste mit allen Filmen zu finden, die bis August gezeigt werden.

Die „KiloWatt“-TalKultur-Playlist:  


Zedd - Happy now
Harry Styles - As it was
Sia - Chandelier
Tiesto - God is a dancer
Mayra Andrade - Afeto
One Republic - Counting Stars
Georg Kreisler - Sport ist gesund
Beach Boys - Good Vibrations

Es moderiert Brigitta Hildebrand.   

Alle Beiträge sind hier nachhörbar: www.wupper-talkultur.de.


Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden