Advertisement
Startseite
Mittwoch, 16 Oktober 2019
 
 
KiloWatt-TalKultur am zweiten Freitag im Monat PDF Drucken E-Mail

"KiloWatt"-TalKultur am Freitag, 11. Oktober 2019, 20:04 Uhr


Und das sind die Themen der Sendung:

ELS auf der Bühne - Prinz Jussuf von Theben 

Anlässlich des 150. Geburtstags der Wuppertaler Lyrikerin Else Lasker-Schüler hat die Wuppertaler Else Lasker-Schüler Gesellschaft das Theaterstück „Prinz Jussuf von Theben“ in Auftrag gegeben. Der Folkwang-Professor Gerold Theobalt hat es mit Schauspiel-Studierenden im Sommer diesen Jahres in Essen in der Black Box uraufgeführt. Im Rahmen einer Studienreise im September wurde es auch in renommierten Theatern in Israel gezeigt. Dieses Gastspiel stand unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Autor und Dramaturg des Stücks ist Gerold Theobalt, Professor für Schauspiel, Theorie, Stück- und Textanalyse an der Folkwang Universität der Künste. Sein Theaterstück ist eine Collage verschiedener Texte von Else Lasker-Schüler sowie neuer, eigener Beiträge. Es wechseln Rezitationen von Gedichten und Prosatexten mit dramatischen Szenen sowie mit Bildern und musikalischen Werken aus einer Zeit, in der das Europa der Zukunft von jungen KünstlerInnen und Intellektuellen vorausgeträumt wurde. Sebastian Schulz berichtet. Am 18. Oktober, um 19.30, wird es nun auch im Theater am Engelsgarten zu sehen sein. Karten ab 15.- € (Ermäßigung möglich) gibt es in der Kulturkarte am Kirchplatz und – eine neue Kooperation – auch über www.wuppertal-live.de. 

gerold theobald und hajo jahn 2.jpg - 800.94 Kb

Prof. Gerold Theobalt (l.) und Hajo Jahn kooperieren - für ELS. Foto: Sebastian Schulz

Der „TalKultur“-Veranstaltungskalender von und mit Dirk Domin - zum Nachlesen:


Ganz Wuppertal ist voll von Kriegern und Kaisern – das behauptet zumindest das Junge Börsenensemble. Frei nach dem Film von Tom Tykwer hat das Ensemble den Abend „Krieger und Kaiser“ zusammengestellt. Am Donnerstag, 17. Oktober, um 19 Uhr 30 in der Börse. Geeignet für Kinder ab 13 Jahren. An Glück glauben oder nicht? - das ist die zentrale Frage des Stücks. Infos und Vorverkauf unter www.dieboerse-wtal.de // Noch bis zum 27. Oktober ist im Kunstmuseum Solingen die 73. Bergische Kunstausstellung zu sehen. Bewusst heterogen, bewusst ohne Motto, mit vielen Künstlern aus der Region – diesmal unter anderem mit Helena Biermann, Malte Bruns und Jonas Maas. Zu sehen ist die Ausstellung dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr für 9 Euro Eintritt. Details auf www.kunstmuseum-solingen.de // Ende Oktober wird Else Lasker-Schüler in die Gegenwart gebracht. „Sound und Vision Else“ heißt das Mediencamp im von-der-Heydt-Museum. Vom 22. bis zum 25. Oktober, also Dienstag bis Freitag in der zweiten Herbstferienwoche. Anmeldung und weitere Informationen unter www.kulturcaster.de // Der Wuppertaler Saxophonist und Komponist Wolfgang Schmidtke aktiviert sein Orchester. Diesmal hat er sich die Musik aus zwei Pina Bausch-Stücken vorgenommen. „Nimm doch die Pfeife aus dem Maul, du Hund“ heißt das Programm – frei nach Kurt Weill, von dem unter anderem die Musik aus „Café Müller“ stammt. Am Sonntag, dem 27. Oktober, um 18 Uhr, im Opernhaus. Karten für 25 Euro gibt es unter www.wuppertal-live.de // Und am Freitag, dem 08. November, spielt Anna Luca endlich mal wieder live – im Loch an der Bergstraße. „Hitparade“ heißt die Veranstaltungsreihe – passend zu den sehr eingängigen Songs der Wuppertaler Sängerin. Beginn ist 20 Uhr. Infos unter www.lochloch.de.
 

Das „TalKultur“-Studiogespräch: „Auf ein Wort...“- mit Dr. Antje Birthälmer 

Meinwärts. 150 Jahre Else Lasker-Schüler“ heißt das Jahresprogramm der Stadt Wuppertal anläßlich des 150.Geburtstages der Wuppertaler Dichterin und Künstlerin. Mit der Ausstellung „Else Lasker-Schüler `Prinz Jussuf von Theben´ und die Avantgarde“ - vom 06.10.2019 bis zum 16.02.2020 - präsentiert das Museum nun faszinierende Bilder und Zeichnungen der Dichterin. Mit ihrer jüdisch-orientalischen Phantasie verlieh sie ihren poetischen Werken mit eigenen Illustrationen besonderen Ausdruck. Dichtend und malend erschuf ELS sich auch imaginäre Rollen, z.B. als die Tänzerin Tino von Bagdad oder eben als Prinz Jussuf von Theben. Dr. Antje Birthälmer – die kommissarische Leiterin des Von der Heydt-Museums - hat die Ausstellung kuratiert und geht den künstlerischen Anregungen und Verbindungen nach, die den Werdegang von ELS begleitet haben. Die Avantgarde ihrer Zeit eben; wie z.B. fast alle Künstler des „Blauen Reiter“ und des „Sturm“ sowie auch befreundete Dichter und Denker. Die Ausstellung folgt dabei dem Lebensweg der Künstlerin von Wuppertal über Berlin, das Schweizer Exil bis zum Endpunkt in Palästina. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei ihrer Zeichenmalkunst und viele der über 200 Werke von ELS und ihren Freunden vermitteln einen Einblick in ihre einzigartige und märchenhafte Vorstellungs- und Bildwelt. Viele dieser Werke sind Leihgaben; auch der Wuppertaler ELS-Gesellschaft. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Kulturprogramm begleitet, bei dem u.a. auch die Bergische Universität beteiligt ist. Alle Infos dazu und die Öffnungszeiten sind hier zu finden: www.von-der-heydt-museum.de.

dr. antje birthaelmer 1.jpg - 328.73 Kb

Dr. Antje Birthälmer ist zwischenzeitlich verantwortlich im VdH-Museum. Foto: Ralf Silberkuhl

Die „TalKultur“-Playlist:


Ville Vallo - Summerwine
Green Day - Wake me up when september ends
Linkin Park - What I've done
Coldplay feat Beyonce - Hymne for the weekend
Lost Frequencies - Beat of my heart
Mike Pesener - Be as you are
Jehtro Tull - Sweet dreams
Tony Bocken - I take you to my dream

Es moderiert Brigitta Hildebrand.

Alle Beiträge sind hier nachhörbar: www.wupper-talkultur.de.

 
Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden