Advertisement
Startseite
Mittwoch, 29 Juni 2022
 
 
Tour de Ruhr 2022 PDF Drucken E-Mail
Mit dem Fahrrad durch die Region - von und mit Uli Keip

"Auf den Spuren des Ultramarathons" - Die Nordbahn-Niederbergbahn-Ruhrtal-Kohlenbahn

grosse karte - teil 3.jpg - 253.06 Kb

Die große Karte und... 

kleiner kartenausschnitt - teil 3.jpg - 559.22 Kb

...der kleine Ausschnitt. 

Startpunkt ist der Mirker Bahnhof. Hier starten die Menschen, die rund 8 Stunden brauchen, um 100 Kilometer zu laufen. Die ersten, die wieder den Bahnhof Mirke erreichen, gleichen noch Gazellen. Viel später kommen die an, die eigentlich unter ein Sauerstoffzelt gehören. Bei mir ist es anders, denn ich fahre mit dem Rad, dazu noch elektrisch unterstützt. Und ich lasse mir Zeit, mache Pausen, nutze die gastronomischen Angebote, die es unterwegs reichlich gibt.

Ich fahre in Richtung Vohwinkel, bis Bahnhof Lüntenbeck. Dort folge ich dem Hinweis Richtung Velbert (man kann auch bis zur Korkenziehertrasse in Vohwinkel fahren und den Abzweig zur Niederbergbahntrasse nach rechts nehmen. Das ist weiter, deshalb habe ich hier das erste Mal gekniffen). Einige hundert Meter ist die Trasse hier nicht geteert. Am Ende des Teilstücks geht es dann rechts hinauf bis zur Bahnstraße in Vohwinkel. Der Weg nach Velbert ist ausgeschildert, geht über das Wiedener Kreuz, vorbei an der Aprather Mühle (der Teich ist noch da, die Gaststätte nicht mehr), bis zum Oberdüsseler Weg, der rechts hinauf zur Diakonie Aprath führt. Zum Glück geht es nur ein kleines Stück bergauf, dann beginnt links die Bahntrasse, die bis Essen-Kettwig verläuft.

1teich aprath.jpg - 595.64 Kb

Der Teich in Aprath.

2niederbergbahntrasse impression.jpg - 531.29 Kb 4niederbergbahntrasse impression.jpg - 589.74 Kb

Impressionen von der Niederbergbahntrasse.

Vorbei geht es am Kommunikations-Center Schlupkothen („Kathedrale“) zum Zeittunnel Wülfrath. Hier werden „in einem alten 160 Meter langen Abbautunnel des Bochumer Bruchs 400 Millionen Jahre Erdgeschichte mit allen Sinnen erlebbar“, wie es im Prospekt heißt (www.zeittunnel.com).

5schlupkothen.jpg - 424.15 Kb

6schlupkothen infotafel.jpg - 336.51 Kb

Schlupkothen und Infotafel.

7zeittunnel wu_lfrath.jpg - 489.23 Kb

Zeittunnel Wülfrath.

Am Zeittunnel biege ich rechts ab, dann geht es in sehr mäßiger Steigung hinauf nach Velbert (oberhalb von Neviges steht ein Haus mit vielen Rundungen. Das hat mich schon immer fasziniert).

8niederbergbahntrasse velbert.jpg - 370.48 Kb

Niederbergbahntrasse Velbert.

Die Strecke ist eben, führt an Velbert-Mitte vorbei. Direkt an der Trasse kann, wer will, Rast machen im Herminghauspark, für Kinder sicher ein Paradies. Ab hier geht es bis zur Ruhr nur noch bergab, zum Teil für eine Bahntrasse ziemlich steil. Daher fahre ich die Strecke auch in diese Richtung.

9herminghauspark velbert.jpg - 466.98 Kb

Herminghauspark.

In Heiligenhaus überquere ich die erste Waggonbrücke Deutschlands. Der Waggon ist vollständig, also mit Rädern und allem, was ein Waggon so ausmacht. Eine tolle Idee und ein lohnendes Fotomotiv!

10waggonbru_cke heiligenhaus.jpg - 676.04 Kb

Die bekannte Waggonbrücke.

Vor Kettwig gibt es eine kleine Umleitungsstrecke. Dann überquere ich die Ruhr, zur Linken steht die ehrwürdige Kirche St. Peter. Kettwig ist schön, lädt unbedingt zur Rast ein.

11essen-kettwig st-peter.jpg - 391.00 Kb

Hier beginnt für mich der Ruhrtalradweg, zunächst Richtung Werden, immer direkt an der Ruhr entlang.

12ruhrtalradweg impression.jpg - 494.40 Kb 13ruhrtalradweg impression.jpg - 399.62 Kb

Nach Werden komme ich an den Baldeney-See, mit Regatta-Strecke und Villa Hügel.

14baldeneysee villa hu_gel.jpg - 488.31 Kb

See und Villa - Krupp lässt grüßen!

Dahinter beginnt eine Etappe, die nicht sonderlich schön ist. Da fahre ich an der Wuppertaler Straße entlang, und die ist vierspurig. An der Brücke Richtung Überruhr kürze ich ab, fahr nach rechts über die Ruhr, immer geradeaus, folge dem Fahrradschild (Bochum-Dahlhausen) bis zum Ende, biege dann rechts ab (Überruhrstraße).

15ruhrtalradweg impression.jpg - 410.95 Kb 16ruhrtalradweg bewohner.jpg - 380.17 Kb

Ruhrtalradweg - Impressionen.

Nach wenigen Metern geht links ein Weg zur Friedenskapelle (ist ausgeschildert). Nach wenigen hundert Metern, bergab, liegt die Kirche auf der linken Seite. Ich betrete die Kapelle und sehe als erstes auf dem Altartuch: „Betet für den Frieden“. Aktueller geht es nicht.

17friedenskapelle essen u_berruhr.jpg - 496.66 Kb

18friedenskapelle innen.jpg - 256.81 Kb

Die Friedenskapelle.

Etwas weiter biege ich links ab (ist ausgeschildert), fahre an einem Wildgehege vorbei wieder zur Ruhr.

19ruhrtalradweg impression.jpg - 687.88 Kb

20ruhrtalradweg impression.jpg - 533.34 Kb

21ruhrtalradweg bauwagen-camping.jpg - 505.43 Kb

22ruhrtalradweg camping.jpg - 407.83 Kb

Ruhtalradweg und Camping - gibt´s auch.

Dann geht es weiter immer Richtung Hattingen-Altstadt. Auf dem Weg dorthin sehe ich eine Brücke und weiß, dass es direkt vor der Brücke rechts hinauf zum Schulenbergtunnel geht, zur Kohlentrasse und weiter nach Schee.

23kohlentrasse impression.jpg - 391.77 Kb 

Vor dem Tunnel stelle ich mich unter, im Restaurant, mache Pause, bis der Regen aufhört. Ich bin jetzt zwar trocken und satt, allerdings ist der Weg gut feucht. Und die Kohlentrasse hat eine wassergebundene Oberfläche. Das bedeutet, dass meine Fahrrad viel Sand abbekommt (und meine Schuhe auch).

24modell flo_z.jpg - 819.69 Kb

Ich freue mich dennoch über die schönen Aussichten und das Flöz-Modell (Bergbau) und komme in Schee relativ frisch an. (Hinter Sprockhövel muss ich eine Umleitung fahren. Unbedingt streng an die Umleitungsschilder halten, auch wenn sie zunächst unlogisch erscheinen. Sie sind genau richtig!) Von hier aus fahre ich in den benebelten Tunnel Schee über die Stadtgrenze nach Wuppertal, durch die phantasieanregende Bramdelle-Schlucht bis Mirke.

26tunnel schee im nebel.jpg - 494.04 Kb 27tunnel schee im nebel.jpg - 194.39 Kb

Nebel im Tunnel und Bramdelle-Schlucht.

28 nordbahntrasse bramdelle.jpg - 658.94 Kb

Fazit also: Alles in allem eine sehr schöne Fahrt, meditativ, anregend, schöne Blicke ins Grün, in die Ferne, viel Vogelgezwitscher und nur wenige lästige Teilstücke (Essen). Und: Im Uhrzeigersinn zu fahren macht Sinn, da die Steigungen dadurch relativ gut auch ohne Unterstützung machbar sind. 

Und noch ein Tipp: Der ADFC hat an wichtigen Stellen entlang der Wuppertaler und benachbarter Trassen Kästen aufgestellt, in denen es kostenloses gutes Kartenmaterial und Infobroschüren gibt.Text und Fotos: Uli Keip


"Vier-Trassen-Tour" - von Elberfeld über Cronenberg und Müngsten nach Solingen   

vier-trassen-tour karte 1.jpg - 416.98 Kb

Das ist die Runde über alle Trassen im Bergischen - auf der Karte.

Zur Sambatrasse gelangt man am besten über den Schwarzen Weg, mit Blick auf Elberfeld und den Nützenberg.

1schwarzer weg.jpg - 464.76 Kb

Der Schwarze Weg.

An der Hindenburgstraße (gleichnamige Bushaltestelle) geht es rechts auf die Sambatrasse, mit wenig bis mäßiger Steigung. Erstes Highlight: Die Brücke über den Zoo. Hier habe ich ein Mal das Glück gehabt, die freilaufenden Tiger zu sehen (keine Sorge, ein Zaun schützt diese majestätischen Tiere vor dem Menschen).

2sambatrasse zoobru_cke.jpg - 594.72 Kb

Die "Tigerbrücke" über den Zoo.

3sambatrasse.jpg - 722.94 Kb 4burgholztunnel.jpg - 696.19 Kb

Sambatrasse und Burgholztunnel.

Im weiteren Verlauf wird es zwischendurch mal laut. Dann ist auch der Burgholztunnel kurz zu sehen. Kurz danach wird es leiser. Dann habe ich nur noch die Vögel zwitschern gehört – und allein dafür lohnt sich schon die Tour, denn es ist fast immer grün. Und außerdem ist es hier einfach schön!

5bahnhof burgholz.jpg - 560.90 Kb 6sambatrasse oben.jpg - 448.30 Kb

Sambatrasse und Bahnhof Burgholz - mit Signal.

Ein kurzes Stück hinter dem Bahnhof Burgholz habe ich die Höhe erreicht – erkennbar am Signal, das mir Durchfahrt gewährt, wie immer. An der Müllverbrennung oberhalb des Schwimmbad Neuenhof (das Bad hat nur im März und April geschlossen!) gibt’s was zu trinken.

7sambatrasse neuenhof.jpg - 660.58 Kb 8bad neuenhof.jpg - 537.08 Kb

Die Sambatrasse am Neuenhof und das gleichnamige Bad. 

Dann geht es weiter bis Cronenfeld. Hier geht es links ab in die Hastener Straße. Es gibt zwar hinter dem Ende der Trasse eine weitere Möglichkeit, nach Müngsten zu kommen. Diesen Weg muss ich aber noch suchen. Ich bin die Hastener Straße runter, dann rechts ab ins Morsbachtal. Kurz vor Ende ist die Straße wegen der Flutkatastrophe 2021 noch gesperrt, eine Umleitung ist aber ausgeschildert.

9morsbach.jpg - 664.84 Kb 10strassenbahntrasse sg.jpg - 749.53 Kb

Der Morsbach und die alte Straßenbahntrasse in Solingen.

Ab Müngsten, an der großen Kreuzung, Richtung Solingen, über die Wupperbrücke. Dann direkt dahinter rechts (dem Richtungsschild mit dem Fahrrad trauen), und nach wenigen Metern geht es rechts auf die Straßenbahntrasse Richtung Korkenziehertrasse. Gut zwei Kilometer geht es bergauf, sehr grün, sehr schön, viel Vogelgezwitscher, immer dem Fahrradpfeil nach. Oben gibt es die tolle Aussicht auf Cronenberg, Solingen und Remscheid, mit Ruhebänken und Panorama-Tafeln.

11straba-trasse aussichtspunkt.jpg - 366.05 Kb 12aussicht cronenberg.jpg - 466.52 Kb

Straßenbahntrasse und die Aussicht nach Cronenberg.

13aussicht solingen.jpg - 373.99 Kb 14na_he theegarten.jpg - 632.43 Kb

Eine Aussicht nach Solingen und das Naturfreundehaus Theegarten.

15coppelparksg.jpg - 502.66 Kb 16coppelpark2.jpg - 732.15 Kb

Und zweimal Impressionen vom Coppelpark in Solingen.

17korkenziehertrasse.jpg - 514.98 Kb

Ein Teil der Solinger Korkenziehertrasse.

Weiter durch dörfliches Idyll, am Coppelpark vorbei auf die Korkenziehertrasse. Direkt an der Trasse entdecke ich ein Mahnmal, aufgestellt von verschiedenen Bündnissen und Initiativen, die an die Deportierung von 60 Sinti aus Solingen vor allem nach Auschwitz erinnern, vor knapp 80 Jahren. Fast alle wurden von den Nazis ermordet.

18mahnmal sinti.jpg - 556.23 Kb

Das Mahnmal wurde schon mehrfach verunstaltet und zerstört - aber immer wieder aufgebaut.

Es geht vorbei am Botanischen Garten bis Gräfrath. Da komme ich nie dran vorbei, ohne eine Tasse Kaffee am Marktplatz (historisch!) getrunken zu haben (mindestens). Daneben steht auf einer Anhöhe die Katholische Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt. Hier wird sicher gerne geheiratet. Unmittelbar daneben ist das Deutsche Klingenmuseum. Hier findet man Messer und Blankwaffen - und alles zu deren Geschichte - inklusive vieler Geschichten.   

19botanischer garten sg.jpg - 520.91 Kb 20gasse in gra_frath.jpg - 534.30 Kb

Der Botanische Garten und eine enge Gasse im historischen Gräfrath.

21gra_frath mitte.jpg - 640.13 Kb 22gra_frath st maria_ himmelfahrt.jpg - 617.70 Kb

Marktplatz und Klosterkirche von unten aus gesehen - das Postkartenmotiv.

Kurz vor Ende der Korkenziehertrasse gibt es noch eine Begegnung mit Ziegen am Hang, dann bin ich auf der Verbindung zur Nordbahntrasse. Vorbei an der Fahrradkirche St. Ludger erreiche ich die Nordbahntrasse, auf der ich bis Mirke weiterfahre.

23korkenziehertrasse vohwinkel.jpg - 688.92 Kb 24fahrradkirche vohwinkel.jpg - 569.27 Kb
 
Die Ziegen und St. Ludger in Vohwinkel.

Fazit also: Immerhin bin ich gut 50 Kilometer weit gefahren ohne ausgepowert zu sein - mit Elektro-Unterstützung. Die "Vier-Trassen-Tour" ist allerdings auch mit einem „Bio“-Bike gut zu schaffen. Text und Fotos: Uli Keip


"Tour de Ruhr" - von Schee nach Schee

karte - tour 1 - 2022.jpg - 449.10 Kb

Die gesamte Strecke auf der Karte - und los geht´s:

Nach Schee kommt man über die Nordbahntrasse, vorbei an Wichlinghausen, durch die beeindruckende Schneise in der Bramdelle (hier könnte man, finde ich, einen Karl-May-Film drehen) bis zum Ess-Bahnhof Schee.

1bramdelle.jpg - 354.05 Kb 2nordbahntrasse schee.jpg - 381.89 Kb

Kurz vorher der Tunnel, der längste auf der Strecke mit ca. 700 Metern und fast am Ende der Stadtgrenze - und nicht nur das, wie die Infotafel verrät. Außerdem ist dort die Grenze der Gerichtsbarkeit, der Bistümer Köln und Essen, den ev. Landeskirchen Rheinland und Westfalen, und der Landschaftsverbände. Diese Grenze ist uralt und gut zu erkennen da beleuchtet. Warum der Bach dort oben immer so rotbraun ist, das weiß ich nicht. Rostige Nägel?

3tunnel schee.jpg - 399.69 Kb 4stadtgrenze tunnel schee.jpg - 230.63 Kb
5schee.jpg - 365.80 Kb

Alles gut ausgeschildert...

6schee infotafel.jpg - 157.59 Kb

Hinter dem Ess-Bahnhof (kann sich, wer will, stärken) dann das Drei-Trassen-Eck. Hier beginnt für uns die Tour „von Ruhr zur Ruhr“. Ich habe die Richtung zur Quellenburg gewählt. Ich glaube, dass in dieser Richtung der Rundkurs (wieder bis Schee) einfacher ist. Es ist Glaubenssache – kein Wissen, denn steigen muss man auf jeden Fall!

7allee trasse schee-silschede.jpg - 184.85 Kb 9trasse schee-silschede pizza.jpg - 91.53 Kb
8trasse schee-silschede impression.jpg - 235.78 Kb

Schee-Silschede.

10kohlenbahn neben pizza-restaurant.jpg - 233.01 Kb

Aber erstmal geht es bequem, bis zu dieser herrlichen Allee. Das ist nur zum Gucken, nicht zum Fahren, denn die Trasse wird rund um das Gelände geführt, mit einer kleinen Steigung, der letzten auf vielen Kilometern. Diese Strecke ist relativ neu und weiter ausgebaut, geht bis zum Knotenpunkt 92, darüber hinaus bis zur Esborner Straße (kleines Fahrradschild weit den Weg). Dort links runter, immer dem Fahrradschild nach. Nach gut einem Kilometer geht’s nach links, dann durch das Dorf Albringhausen, sehr schön übrigens. Weiter den Schildern folgen, dann fährt man, wie schön, auf die nächste Bahntrasse, bis zur Ruhr.

11die ruhr bei witten.jpg - 444.65 Kb

Die Ruhr bei Witten.

Hier gibt es schöne Motive für das Smartphone, z.B. die Fischtreppe, die Ruhr sowieso, die Fähre (kostenlos, Spende kommt aber gut an), der Kemnader See, und vor Hattingen (wer auf eine knackige Steigung Lust hat) in Bochum die Dorfkirche Stiepel.

12bochum stiepel dorfkirche.jpg - 273.29 Kb 13fischtreppe ruhr.jpg - 257.62 Kb

Die Stiepeler Dorfkirche und die Fischtreppe Ruhr.

Hattingen ist allein auch eine Reise wert: Tolle Altstadt, viele Restaurationen, viel Geschichte. 

14hattingen impression.jpg - 198.58 Kb

Eine habe ich mir dort vor Ort erzählen lassen: Unterhalb des Kirchplatz kann man noch einen Abtritt in einem Haus erahnen. Der ist jetzt, zum Glück, nicht mehr im Gebrauch.

15abtritt hattingen infotafel.jpg - 115.13 Kb 16abtritt hattingen.jpg - 148.44 Kb

Der Abtritt in Hattingen.

Schilder führen einen dann Richtung Schulenbergtunnel.

17schulenbergtunnel hattingen.jpg - 277.65 Kb 

Der Schulenbergtunnel.

18schulenbergtunnel hattingen infotafel.jpg - 355.66 Kb

Und von hier geht es wieder Richtung Wuppertal, über Sprockhövel. Kurz vor Sprockhövel, an einer Brücke, haben heimattreue Menschen ein Modell eines Flöz (quasi ein Stollen im Kohlebergbau) in klein nachgebildet. Eine Infotafel weiß mehr als ich...

19floezaufschluss sprockhoevel modell.jpg - 471.81 Kb

Flözaufschluss Sprockhövel... 

20floezaufschluss sprockhoevel infotafel.jpg - 206.26 Kb

und Infotafel.

Hinter Sprockhövel ist die Trasse leider noch einige Monate gesperrt, wegen Straßenbau. Die Umleitung ist irgendwie ausgeschildert. Trotzdem hat es sich gelohnt, einen Einheimischen nach dem Weg zu fragen. Zurück auf der Trasse geht es dann hoch nach Schee, und dann direkt weiter über die Nordbahntrasse ins Wuppertal.

Von Barmen (Mitte) und zurück sind es ca. 75 Kilometer. Am anstrengendsten ist natürlich die Strecke Hattingen bis Schee (gefühlt immer leicht bergauf).

Fazit also: Rauf aufs Rad und runter zur Ruhr! Mir hat’s Spaß gemacht, weil es viel Grün gibt und sehr wenig Autoverkehr. Text und Fotos: Uli Keip



Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden