Advertisement
Startseite
Mittwoch, 29 Juni 2022
 
 
Unsere aktuelle Sendung am Dienstag, 28. Dezember 2021, 20:04 Uhr PDF Drucken E-Mail

Und das sind die Themen der Sendung:

Winterhilfe - Angebote für Wohnungslose und Bedürftige

Es gibt weiterhin offene Angebote für Wohnungslose und Menschen in Wuppertal, die suchterkrankt sind oder/und auf der Straße leben. Die Notunterkünfte für Männer und Frauen, in der Friedrich-Ebert-Str. 180 bzw. im Hopster-Fiala-Haus, die in der Nacht Schutz und Wärme bieten, haben durchgehend an allen Feiertagen geöffnet. Daneben bietet die Diakonie Wuppertal in der Zentralen Beratungsstelle den ergänzenden Tagesaufenthalt an. Das Café Ludwig in der Ludwigstraße 26 hat durchgängig geöffnet, auch an den Feiertagen, jeden Tag von 9 bis 17 Uhr. Das frisch eröffnete Café Cosa im Wupperpark Ost bietet unter 2G Bedingungen eine Aufenthaltsmöglichkeit für Menschen zum Aufwärmen, für Getränke und Essen sowie den Konsum von mitgebrachtem Alkohol. Vom 27. bis 30. Dezember von 11 bis 16 Uhr hat das Café Cosa geöffnet. Auch das Gleis 1 hat als Anlaufstelle mit dem Drogenkonsumraum geöffnet – am 26. Dezember und 2. Januar jeweils von 10 – 14 Uhr und zwischen den Jahren vom 27. Dezember bis 30. Dezember von 10.30-15.30 Uhr. Für den Kontaktladen gilt dabei 2G. Die Talachse entlang in Richtung Unterbarmen hat auch das Café Okay geöffnet - es bietet die Möglichkeit, sich in geschützter Umgebung aufzuhalten und dem Alltag eine neue Struktur zu geben. Das Café steht für alle suchtkranken sowie suchtgefährdeten Menschen im Raum Wuppertal offen – vom 27. Dezember bis zum 30. Dezember von 11.30-14.30 Uhr. Auch die Kältehotline der Stadt Wuppertal unter der Rufnummer 563-4020 ist durchgehend eingerichtet. Hier können Bürgerinnen und Bürger rund um die Uhr Menschen melden, die in der Kälte Hilfe brauchen.

obdachlose.jpg - 34.55 Kb

In Wuppertal gibt es zahlreiche Hilfsangebote in allen Stadtteilen. Foto: Stadt Wuppertal 

Alltagshilfe – Die „AusZeit“ der Kirchenzeitung

Auch wenn die Feiertage in diesem Jahr nicht besonders arbeitnehmerfreundlich liegen - und es vieler Orts Corona-Einschränkungen gibt - sind auch in diesem Jahr wieder viele Wuppertaler und Wuppertalerinnen in den Urlaub gefahren. Ab das kann sich nicht jeder leisten. Glücklicherweise gibt es aber Möglichkeiten, auch jenen Menschen eine echte Auszeit zu geben, die es sich finanziell nicht leisten können. In der Kirchenzeitung des Erzbistums Köln werden die so genannten „AusZeiten“ angeboten. Dabei können Menschen andere Menschen vorschlagen, von denen sie denken, dass sie eine Auszeit gebrauchen können.

arche noah.jpg - 134.02 Kb

In der „Arche Noah“ in Marienberge im Westerwald können dieses Menschen dann einen kurzen Erholungsurlaub verbringen, um Kraft zu tanken. Damit dieses kostenlose Angebot durchführbar ist, sind Spenden sehr wichtig. Bernd Hamer berichtet. Weitere Informationen gibt es hier: https://www.erzbistum-koeln.de/news/Auszeit-schenken-SommerZeit-ermoeglicht-Urlaub-fuer-Familien/.

auszeit.jpg - 236.40 Kb

Hier alle notwendigen Infos kompakt. Fotos: AN/Bernd Hamer  

Orientierungshilfe - Uni in Pandemiezeiten

Stundenplan machen, Hörsaal suchen und die KommilitonInnen kennenlernen – endlich und noch geht das wieder in Präsenz! Mitte Oktober ging auch in Wuppertal das Wintersemester los. Das ist für alle Studien-Anfänger:innen sowieso eine spannende Zeit. Aber für die anderen ist das diesmal auch eine Art Neubeginn – die vorigen drei Semester standen nämlich ausschließlich unter dem Vorzeichen des Online-Betriebs – auch „uni@home“ genannt. Wir haben mal gefragt, wie die das für die jungen Leute war und die Antworten fallen gemischt aus. Während einige Studenten:innen die Vorteile von „Uni@home“ entdeckt haben, ist die Präsenz für viele das erste wirkliche Uni-Erlebnis überhaupt. Auch die große Konzentration von Studierenden in Vorlesungssälen, Seminarräumen und der Mensa in Kombination mit den eingeschränkten Zugängen macht einige noch etwas nervös.

uni wuppertal.jpg - 143.68 Kb

Die Burg auf dem Berg! Foto: Uni Wuppertal 

Überbrückungshilfe - 7000 Bewilligungen für Studierende

Von 8000 Anträgen, die im Hochschul-Sozialwerk Wuppertal für Überbrückungshilfen eingereicht wurden, sind 7000 bis September 2021 bewilligt worden. Insgesamt waren das drei Millionen Euro und im Durchschnitt für Student:innen 450 Euro pro Monat, berichtet Elena Hong. Aktuell ist eine Verlängerung der Überbrückungshilfen aber nicht geplant.

ueberbrueckungshilfe fuer studierende 2.jpg - 71.36 Kb

Leider ist aktuell für 2022 keine Verlängerung der Überbrückungshilfen geplant. Foto: HSW

Die aktuellen „KiloWatt“-Pfarrnachrichten – zum Nachlesen:

Teamzuwachs: Das Pastoralteam der Gemeinde St. Antonius in Barmen hat Verstärkung bekommen. Seit dem 08. Dezember ist Gemeindereferentin Nicola Dilger mit an Bord. Wuppertal kennt sie bereits aus ihrem Studium und dem anschließenden Anerkennungsjahr. Außerdem ist es inzwischen ihre Wahlheimat. Zuvor arbeitete sie in der Frauenbildung und Frauenseelsorge, den kfd und im Kita- und Familienzentrumspastoral. Künftig geht es in den Bereich der Altenheimpastoral. // Sternsinger von St. Antonius: Am 04., 06. und 09. Januar sind die Sternsinger von St. Antonius wieder unterwegs. Zwar dürfen die Sternsinger nicht in Häuser oder Wohnungen hinein, den Segen bringen sie allerdings dennoch zu den Menschen. Wer den Segen und den bekannten Haustüraufkleber bekommen möchte, kann sich bei Antoniuskantor Stefan Starnberger melden: Tel.: 0160 9497 3727 // Der Lotsenpunkt der Gemeinde St. Antonius ist aktuell bis zum 09. Januar geschlossen. Ab Montag, dem 10. Januar werden die Tore wieder montags von 10-12 und mittwochs von 12-14 Uhr geöffnet. // Zum Neujahrskonzert lädt die Gemeinde St. Joseph in Ronsdorf ein. Am Samstag, dem 01. Januar, spielt Markus Brandt Werke von German, Manz, Bédard, Händel, Mulder, Liikannen und Miller. Zu beachten ist die 2G-Regel. Beginn ist um 17 Uhr und der Eintritt ist frei. // Am Freitag, 31.12., findet eine Andacht für die Verstorbenen der Corona-Pandemie am Bahnhof Loh auf der Nordbahntrasse statt. Ob die Toten mit oder an dem Virus sterben ist unerheblich, denn in beiden Fällen endet ein Leben zu früh und oft einsam hinter verschlossenen Türen. Selbst ein Beistand der Familie ist oft nicht möglich. Die katholische Citykirche hatte bereits im Frühjahr 2021 Gedenkstätten für die Corona-Toten eingerichtet, woraufhin weitere im Stadtgebiet entstanden. Die zentrale Stätte auf dem Laurentiusplatz musste aufgrund von Platzproblemen verlegt werden und befindet sich aktuell am Steingarten von Martin Michels am Bahnhof Loh. Dort findet ab 15 Uhr die Gedenkfeier statt.

Die „KiloWatt“-Playlist:

Camila Cabello - Don't go yet
Dua Lipa,Elton John, PNAU - Cold heart
Clean Bandit,Topic,Wes Nelson – Drive
Marteria, Ätna, Yashna - Love, peace and Happiness
Lost frequencies, Calum Scott - Where are you now
Aloe Blacc - I Need A Dollar
Ava Max - Everytime I cry
Dua Lipa – Levitating
Die Lieferanten – Realität
Imagine Dragons - Follow you
Ed Sheeran - Bad habits
Tom Odell - Another love

Es moderiert Sebastian Schulz.


Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden