Advertisement
Startseite
Freitag, 05 Juni 2020
 
 
Unsere aktuelle Sendung am Dienstag, 05. Mai 2020, 20:04 Uhr PDF Drucken E-Mail

Und das sind die Themen der Sendung:

Ernste Zeiten – Das Kriegsende am 08. Mai 1945

1984 hat Siegfried Lenz die Erzählung „Ein Kriegsende“ geschrieben. Darin beschreibt er die sinnlose Fahrt eines Minensuchbootes zur Zeit des Kriegsendes im Mai 1945 – also vor genau 75 Jahren. Es sind die letzten Stunden eines verbrecherischen Regimes und die Teilkapitulation für die Kriegsmarine ist schon ausgesprochen – hat aber das Boot noch nicht offiziell erreicht. Nur Gerüchte machen die Runde - die Mannschaft meutert...!

lenz und die see 2.jpg - 288.61 Kb kriegsende auf see.jpg - 415.08 Kb

Der Autor 1969 und sein Buch, das auch verfilmt wurde. Fotos: Bundesarchiv/Lothar Schaack/André Müller 

Etwas ähnliches hat der Vater von Uli Keip in der Realität erlebt: Johannes Keip war im Alter von 22 Jahren in den letzten Tagen des II. Weltkrieges zusammen mit rund 60 weiteren Matrosen auf einem Boot der Kriegsmarine unterwegs, als er und andere Kameraden einen Torpedo auf das Boot zukommen sahen. Sie sprangen auf hoher See über Bord und hörten noch den Kommandanten rufen „Ich bring´ Euch vors Kriegsgericht!“ Wie es weiterging – im Buch und in der Wirklichkeit - darüber sprechen Uli Keip und Dirk Domin miteinander. Die gebundene Ausgabe ist bei Hoffmann und Campe erschienen und kostet 14 Euro. Als dtv-Taschenbuch ist es nur noch gebraucht erhältlich.

johannes keip bild 1.jpg - 1.94 Mb johannes keip bild 2.jpg - 2.33 Mb

Johannes Keip während seiner Marinezeit. Am Ende war er Bootsmaat. Fotos: privat 

Schwierige Zeiten - Die Begegnungsstätte `Alte Synagoge´

Die gute Nachricht: Wegen der Corona-Krise konnte die Ausstellung „Einige waren Nachbarn: Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand“ im Sparkassen-Foyer am Islandufer nämlich nicht abgebaut werden und ist deshalb bis mindestens Juni noch zu den üblichen Geschäftszeiten zu sehen. Die traurige Nachricht: Lore Gordon ist mit 97 Jahren in Folge des Corona-Virus gestorben. Ihr Vater war Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Wuppertal. Aus ihrem langen Leben sind viele Fotos und Dokumente aus dem Privatbesitz erhalten, die in der Begegnungsstätte an der Genügsamkeitsstraße zu sehen sind. Die liebevollen Briefe ihrer Eltern an sie und ihre Geschwister werden gerade Teil einer Buchpublikation: www.bas-wuppertal.de.

lore gordon 2009 - schrader.jpg - 32.45 Kb alte synagoge elberfeld - frank vincentz.jpg - 513.26 Kb

Im Jahr 2009 besuchte Lore Gordon die Einrichtung in Wuppertal. Fotos: Dr. Ulrike Schrader/Frank Vincentz

Schöne Zeiten – Blumen in den Kirchen

Im Wonnemonat Mai, in dem ganz viel blüht und alles wieder viel bunter wird, ist auch der Kirchenschmuck wichtig: Er unterstützt die spitituelle Anmutung des Sakralraumes auf ganz besondere Weise. In den großen Kirchen des Erzbistums – allen voran im Kölner Dom – sind dafür Profis zuständig. Diese Floristen haben den ganzen Kirchenraum im geschulten Blick. Mit einem leidenschaftlichen Vetreter seiner Zunft hat Johanna Risse gesprochen.

bernd steiner 1.jpg - 213.52 Kb bernd steiner 2.jpg - 248.14 Kb

Der Heilige Dionysius schaut Bernd Steiner gerne bei der Arbeit zu. Fotos: privat

Die aktuellen „KiloWatt“-Pfarrnachrichten – zum Nachlesen:

Die Offene Kirche St. Laurentius sucht Unterstützung: Täglich ist die Basilika von 12 bis 18 Uhr geöffnet, die Unterstützung könnte stundenweise erfolgen. Menschen aus Risikogruppen sind leider nicht für diesen Dienst geeignet, obwohl die Arbeit fast ohne Kontakt stattfindet. Bei Interesse bitte bei Andrea Oldenburg melden: Telefon Wuppertal 371 33 36 // Auf dem biblischen Weblog „Dei Verbum“ gibt es einen neuen Beitrag: Dr. Werner Kleine macht sich Gedanken über Gehorsam. Kann dieser freiwillig sein? Gefolgschaft ohne kritische Nachfragen? Der mündige, intelligente Mensch sollte nicht unkritisch gehorsam sein. Auch nicht in Zeiten von Corona. Der Beitrag ist zu lesen und zu hören auf www.dei-verbum.de // Beschäftigte in Arztpraxen, Krankenhäusern und bei Pflegediensten arbeiten gerade am Rande ihrer Kräfte. Der „Lotsenpunkt“ von St. Antonius bietet deshalb jetzt ein Entlastungstelefon an. Ein Team von ehrenamtlichen Psychologen und Seelsorgern spricht über Anzeichen von psychischen Belastungsstörungen. Bei Bedarf wird der Anrufer an weitere Stellen vermittelt. Telefon Wuppertal 974 60 11 // Und auch die EFL – die katholische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen im Bergischen Städtedreieck – bietet Hilfe für gestresste Familien an. HomeOffice und Schularbeiten in Zeiten von Corona auf engem Wohnraum können zu großem Stress, zu Krisen und Konflikten führen. Die EFL hilft am Telefon oder per Videochat: www.efl-wuppertal.de // „Gott, der Heilige Geist und die Kirche“ ist das Thema der aktuellen Glaubensinformation. Diese findet aktuell als Webinar statt. Am Mittwoch, 06. Mai, spricht und diskutiert Pastoralreferent Dr. Werner Kleine ab 19 Uhr. Eine Teilnahme ist via PC, Smartphone oder Tablet kostenfrei möglich. Und das ist die Adresse: www.kck42.de.

Die „KiloWatt“-Playlist:


Tom Misch & Yussef Dayes – What kinda music

Mark Knopfler – Postcards from Paraguay
Esther Philipps – Home is where the hatred is
The Cure – A forest
Peter Tosh – Johnny B. Goode
Oum Shatt – Madame O.
The Buggles – Video killed the radio star
Daudi Matsiko – Houston in the blind
David Gray – Sail away (live)

Es moderiert Dirk Domin.


Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden