Advertisement
Startseite
Sonntag, 29 März 2020
 
 
Unsere aktuelle Sendung am Dienstag, 10. März 2020, 20:04 Uhr PDF Drucken E-Mail
Und das sind die Themen der Sendung:

Üble Agitation – Importierter Antisemitismus 

In aktuellen Diskussionen – wenn mal wieder vom „arabischen Antisemitismus“ die Rede ist – kann schnell und fälschlicherweise der Eindruck entstehen, heutzutage sei Judenfeindlichkeit in Deutschland ein importiertes Problem, das mit der deutschen Geschichte nichts mehr zu tun hat. In Wahrheit ist das Gegenteil der Fall, das hat der Politikwissenschaftler Dr. Matthias Küntzel in seinen Forschungen belegt und in dem Buch „Nazis und der Nahe Osten“ - erschienen im Hentrich und Hentrich Verlag, ca. 20 € - zusammengefasst. Hierin beschreibt er die perfide Propaganda, die das Nazi-Regime im Nahen Osten betrieben hat. Sebastian Schulz berichtet.

dr. matthias kuentzel vortrag.jpg - 246.29 Kb die nazis und der nahe osten.jpg - 296.37 Kb 

Dr. Matthias Küntzel in der Begegnungsstätte "Alte Synagoge". Fotos: Sebastian Schulz/Verlag

Feine Sounds - Rainer Trüby presents „Soulgliding“ 

Eine smoother, liebevoller Mix aus Soul, Funk, Jazz und Brazil zum „Dahingleiten“: So klingt die Compilation „Soulgliding“ von Rainer Trüby, verrät Dirk Domin im Albumcheck.

rainer trueby 1 - daniel schmitt.jpg - 388.53 Kb

Die Compilation gibt es al Download (8€), CD (12€) und Doppelvinyl (25€) zum Beispiel über www.bandcamp.com. Am Samstag, dem 14. März, stellt Trüby von 16-23:45 Uhr seine Platte persönlich im Weinladen „EstEstEst“ in der Marienstraße vor.

rainer trueby 2 - daniel schmitt.jpg - 353.03 Kb

Legt live in Wuppertal auf: Rainer Trüby. Fotos: Daniel Schmitt 

Gelebter Glaube – Der Neokatechumenale Weg im Berliner Plätzchen 

„Gott liebt dich und das kannst du erfahren.“ Unter diesem Motto treffen sich aktuell jeden Montag und Donnerstag Menschen im Berliner Plätzchen in Barmen. Sie treffen sich zum Glaubensgespräch und begeben sich damit gemeinsam auf den sogenannten Neokatechumenalen Weg.

neokatechumenaler weg 1.jpg - 29.38 Kb

Der Neokatechumenale Weg ist ein Aufbruch in der Kirche aus den 60er Jahren und eine Reaktion auf die Situation der Kirche in der heutigen Zeit. Hier steht weniger die Vermittlung von Glaubenswissen im Vordergrund, sondern vielmehr die eigene Glaubenserfahrungen und der Austausch darüber, berichtet Lisa Jülich.

neokatechumenaler weg 3.jpg - 730.01 Kb

Das Team um Kaplan Juan Riquelme Cano (4.v.l.) in St. Johann Baptist. Foto: Lisa Jülich

Eine Veranstaltungsreihe mit Glaubensgesprächen dazu gibt es aktuell von der Gemeinde St. Johann Baptist im Berliner Plätzchen in Barmen. Sie finden noch bis zum 29. März jeden Montag und Donnerstag um 20 Uhr statt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. 

neokatechumenaler weg 2.jpg - 276.37 Kb

Der Neokatechumenale Weg versteht sich als Prozess der Glaubensunterweisung. Fotos: domradio

Schräge Ansichten – Die Wotruba-Kirche in Wien 

Und es gibt sie doch – die Achse Wuppertal – Wien – zumindest architektonisch: In beiden Städten nämlich finden sich Sakralbauten, die einander sehr ähnlich sind. Da ist der Nevigeser Mariendom von Prof. Gottfried Böhm und die „Wotruba“-Kirche von Bildhauer-Architekt Fritz Wotruba.

wotruba aussen 1.jpg - 931.27 Kb wotruba innen 1.jpg - 800.67 Kb

Fritz Wotruba schuf die Kirche in den 60er Jahren am Westrand von Wien. Fotos: Heinrich Hildebrand

Beide Bauten sind dem sogenannten Brutalismus zuzuordnen – einem Stil, dessen Materialien vorzugsweise Beton und Glas sind. Brigitta Hildebrand war in Wien und stellt die Bezüge her. (Foto-Credit unten: © Fritz Wotruba Privatstiftung, Belvedere Wien, Dauerleihgabe der Fritz Wotruba Privatstiftung.)

kuratorin gabriele stoeger-spevak.jpg - 351.07 Kb wotruba  bei der arbeit.jpg - 202.55 Kb

Die Kuratorin Gabriele Stöger-Spevak und Fritz Wotruba bei der Arbeit. Fotos: Brigitta Hildebrand

Die aktuellen „KiloWatt“-Pfarrnachrichten – zum Nachlesen:

Feierabendkonzert „Aus Oper und Konzert” mit Magdalena Rozanska an der Violine und Georg Hellebrandt an der Orgel - am Mittwoch, 11. März, um 19:30 Uhr in St. Suitbertus. Eintritt frei, Spenden gerne. // Ein Vortrag über eine WG für demenziell erkrankte Menschen findet am 12. März, um 18 Uhr, im kleinen Pfarrsaal der Hl. Ewalde an der Hauptstraße 96 statt. Der Eintritt ist frei. // Fastenessen vom Eine-Welt-Verein und der Kolpingsfamilie in St. Bonifatius am Samstag, dem 14. März, nach der Hl. Messe. Dann kann auch Soli-Brot gegen eine Spende erworben werden. // Der Wuppertaler Fahrradkreuzweg am 14. März auf der Nordbahntrasse: Beginn ist um 11 Uhr an der Fahrradkapelle am Bahnhof Wichlinghausen und Ende gegen 13:30 Uhr an der Fahrradkapelle St. Ludger, in der Mitte gibt’s eine Rast am Mirker Bahnhof. Für die kostenlose Teilnahme ist eine Anmeldung bis zum 11. März bei der Katholischen Citykirche Wuppertal erforderlich: .

Die „KiloWatt“-Playlist: 


Mariama – Lover’s Dub
Bill Withers – Ain’t no sunshine
Patrice Rushen – To each his own
En Vogue – Free your mind
Alpha Blondy – God is One
Soha – Mil Pasos
Nas & Damian Marley – Road to Zion
Stromae – Formidable
Billie Eilish – No time to die

Es moderiert Jana Turek.

 

Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden