Advertisement
Startseite
Sonntag, 29 März 2020
 
 
Unsere aktuelle Sendung am Dienstag, 25. Februar 2020, 20:04 Uhr PDF Drucken E-Mail

Und das sind die Themen der Sendung:

Universal Soldier trifft Kinderkreuzzug - Der "Red Hand Day“

Erhebungen zeigen, dass es weltweit rund 250.000 Kinder gibt, die zum Kämpfen in Kriegen gezwungen werden. Kinder aus dieser Misere zu retten, ist laut Experten kaum möglich, da gerade Minderjährige traumatisiert sind, keine Ausbildung haben und ohne Anlaufpunkte sind. Allein Entwicklungs- und Bildungsprojekte sowie politischer Druck und der Stopp von Waffenexporten könnten helfen, sagen die Initiatoren des seit 15 Jahren am 12. Februar stattfindenden „Red Hand Day“. An diesem Tag wird dem Schicksal der Kindersoldaten gedacht. Elena Hong hat sich mit den Mitgliedern der Initiative im Klingenmuseum Solingen unterhalten. Dort waren sie auf Einladung des Katholischen Bildungswerkes W/SG/RS. Ein erstes Fazit: auch wenn Kindersoldaten hierzulande ein Ding der Vergangenheit sind, haben wir dennoch möglichen Einfluss auf die Weltregionen, in den Kinder zum Kämpfen gezwungen werden.

red hand day - v.l. prof. dr. joerg becker und gerd faruss.jpg - 598.22 Kb

Kompetente Mahner: Prof. Dr. Jörg Becker (li.) und Gerd Faruß (terre des hommes) Foto: Elena Hong 

Ein Kirchenführer für Wuppertal - „Gottes Dienststätten“

Allein schon eine Auflistung der katholischen Kirchgebäude in Wuppertal wäre eine Herausforderung. Die Idee von Klaus Ströthoff und Pfarrer Michael Grütering war zu Beginn eine aktuelle Bestandsaufnahme, mit historischen Hintergründen der Bauwerke. Herausgekommen ist das Buch „Gottes Dienststätten – Katholische Kirchen in Wuppertal, Geschichte und Geschichtchen“. Seit dem Beginn der Recherchen kamen dann auch noch viele Geschichten zu den Kirchen und Kapellen hinzu. Das Interesse an diesem Wuppertaler Kirchenführer war dann so groß, dass er bereits in der zweiten Auflage veröffentlicht wurde. Nadine Sadler berichtet.

buch gottes dienststaetten - stiftung seelsorge.jpg - 214.97 Kb

Kommt gut an - der Wuppertaler Kirchenführer. Foto: Stiftung Seelsorge

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es - Der „Eine-Welt-Laden“ in Christkönig

Vor über 30 Jahren entstand der „Eine-Welt-Laden“ in der Uellendahler Christköniggemeinde. Der Gedanke dahinter war, dass teils exotische Ware ihren Weg in unsere Haushalte findet, die produzierenden Arbeitskräfte jedoch mit oft weniger als zwei Dollar pro Tag entlohnt werden.

eine-welt-stand christkoenig 1.jpg - 491.63 Kb

Ein kleines Team um Wolfgang Wichers verkauft "standhaft"! 

Damit zum Beispiel Kaffeebauern aus Südamerika mehr Wertschätzung und Unterstützung bekommen, werden in Christkönig jeden Sonntag nach dem Gottesdienst fair gehandelte Produkte ehrenamtlich zum Verkauf angeboten. Und das ganz im Sinne von „wir sind eine Welt“. Sibyl Quinke war für uns vor Ort. Weitere Infos: https://gemeinden.erzbistum-koeln.de/pfarrei-herz-jesu-wuppertal/gruppen_x_gremien/Eine_Welt_Gruppe_Christ_Koenig/

eine-welt-stand christkoenig 2.jpg - 556.24 Kb

Die fairen Produkte, von deren Verkauf die Erzeuger auch etwas haben. Fotos. Sibyl Quinke  

Hilfe von Schülern für Schüler – Die St.-Anna-Schule spendet

Ein sozialer Blick auf das Jahr 1976: Damals gründete der Franziskanerpater Joachim Stobbe in Langerfeld die Initiative „Chance! Wuppertal“, um gerade Menschen, die als Randgruppe gelten, Hilfe zur Selbsthilfe zu vermitteln und Barrieren abzubauen. Das Projekt ist seit inzwischen zehn Jahren Teil der „vision:teilen – eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e.V.“ mit Sitz in Düsseldorf. Die Initiative konnte sich zuletzt über die großzügige Spende der St. Anna Schule in Höhe von 3550 Euro freuen. Ermöglicht wurde der Spendenbetrag zum Teil durch Kollekten der Schüler und zum anderen durch den Verkauf des Anna-Kalenders 2020. Davon wurden allein 320 Stück verkauft, die auch noch in kleinen Stückzahlen für fünf Euro im Schulsekretariat zu haben sind. Weitere Infos: https://www.chance-wuppertal.de/

Die aktuellen „KiloWatt“-Pfarrnachrichten - zum Nachlesen:

Aschekreuz to go: Der Karneval hat es ja mal wieder hinter sich und was dann daraufhin im Kirchenjahr folgt, ist der Aschermittwoch. Gläubige erhalten in den Kirchen als Zeichen der eigenen Vergänglichkeit Aschekreuze auf die Stirn gestrichen. Für diejenigen, die vielleicht nicht in die Kirche gehen oder es nicht tun können, gibt es am Mittwoch, 26. Februar, passend zum Tag eine „Aschenkreuz to go“-Aktion der katholischen Citykirche in Oberbarmen. Ab 12 Uhr startet Pastoralreferent Dr. Werner Kleine mit einer kurzen Andacht am Berliner Plätzchen (Ecke Berliner Straße und Langobardenstraße) und verteilt dann dort und auf dem Berliner Platz die Aschekreuze. // Die Stunde der Laien: Am Mittwoch, 26. Februar, ab 19 Uhr lädt die katholische Citykirche zur Glaubensinformation in das katholischen Stadthaus an der Laurentiusstraße 7 ein. Thema an diesem Abend ist die Rolle von Laien in der Kirche seit dem 2. vatikanischen Konzil gegenüber  Priestern, Bischöfen und Diakonen. Dieses Streitthema ist aktueller denn je und soll deshalb in seinen Details von Pastoralreferent Dr. Werner Kleine dargestellt werden. Voraussichtlich wird die Veranstaltung auch in einem Facebook-Livestream (Link: https://www.facebook.com/drwernerkleine) zu sehen sein. Außerdem steht die katholische Citykirche bei Fragen zum Thema telefonisch zur Verfügung: 0202-42969674. // Immer am 28. des Monats laden die Seelsorgeeinrichtungen zur Wallfahrt zum Helfer in schwierigen Lebenslagen ein. Dabei geht es um eine kleine Wallfahrt zu den Statuen des Patrons Judas Thaddäus, dem fast vergessen Apostel und Helfer in schwierigen Lebenssituationen. Gerade Obdachlos, Drogenabhängige oder Prostituierte können sich angesprochen fühlen, dazu zu kommen und Gottesdienst und Mittagessen teilzunehmen. All das Freitag, 28. Februar um 12 Uhr in St. Marien in der Wortmannstraße. Achtung: Der Gottesdienst in der Marienkirche findet um 12.45 Uhr statt. // Den Glauben in entspannter Atmosphäre neu entdecken? Das will die Gemeinde St. Bonifatius erreichen und lädt deswegen an vier Terminen während der Fastenzeit zum „Alphakurs“ bzw. Glaubenskurs ein. Gestartet wird immer mit einem Essen, um sich untereinander kennenzulernen. Der erste Termin ist am Freitag, 28. Februar, um 19 Uhr. Die folgenden Abende finden am 06. März, dem 13. März und am 20. März statt. Treffpunkt ist immer die Kirche St. Bonifatius am Deutschen Ring 9. Weitere Infos und Anmeldemöglichkeiten sind auf den Kirchenflyern und im Pastoralbüro zu finden: https://gemeinden.erzbistum-koeln.de/pfarreiengemeinschaft-wuppertaler_westen/docman/Pfarrnachrichten/pfarrnachrichten_Nr.09_2020.pdf

Die „KiloWatt“-Playlist:


Tones and I - Dance monkey
Lukas Graham - 7 Years
The weeknd - Blinding lights
Billie Eilish - everything I wanted
Regard - Ride it
Dua Lipa - Don't start now
Max Giesinger feat. Lotte - Auf das was da noch kommt
Clean Bandit feat. Zara Larsson – Symphony
Tim Bendzko – Hoch
Post Malone – Circles
Sam Smith - How do you sleep?

Es moderiert Sebastian Schulz.

 
Newsletter
Wenn Sie in Zukunft Informationen und interessante Neuigkeiten rund um das Katholische Bildungswerk Wuppertal und Kilowatt haben wollen und immer wissen wollen,
was wo in welcher Sendung läuft, tragen Sie sich in unserem Newsletter
ein.

Man liest sich.

Name
E-Mail
Anmelden
Abmelden